Pressestimmen

Ärzte Zeitung, 11.07.2014

Problemfall Polymedikation – Klinik holt Apotheker auf Station
Wie bekommen Kliniken die mit der Polymedikation verbundenen Probleme in der Geriatrie in den Griff? Ein Krankenhaus in Münster setzt auf die Interaktion zwischen Ärzten und Klinikapothekern auf Station.

Hier geht es zum Artikel

 

Apotheker Zeitung, 26.06.2014

Da gibt es Verbesserungspotenziale – Polymedikation und Patientensicherheit
Müssen Patienten mehrere Arzneimittel einnehmen und werden die Arzneimittel von verschiedenen Ärzten verordnet, steigt die Gefahr der Interaktionen, die Compliance sinkt. Die Polymedikation und die damit verbundenen Probleme sind eine Großbaustelle im Gesundheitswesen. Das Fazit der Tagung „Polymedikation und Patientensicherheit“, veranstaltet am 18. Juni vom Bundesverband Managed Care in Münster: Die Arzneimitteltherapiesicherheit könnte verbessert werden, wenn die Leistungserbringer stärker interagieren würden, damit nicht die Arzneimittel zum Nachteil von Lebensqualität und Gesundheit der Patienten interagieren und unnötig Finanz- und Zeitressourcen verschlingen.

Hier geht es zum Artikel

 

Ärzte Zeitung, 20.06.2014

NRW-Ministerin will Apotheker in die Pflicht nehmen
Mehr Konzentration auf die heilberufliche Arbeit, enge Abstimmung mit Ärzten: Nur dann können Apotheker ein wichtiger Akteur in der Vermeidung von Polymedikation sein, sagt die grüne NRW-Gesundheits-ministerin Barbara Steffens.

Hier geht es zum Artikel

 

Pharmazeutische Zeitung online, 19.06.2014

Polymedikation: Problemlöser Krankenhausapotheke
Auch im stationären Bereich können Apotheker zur Lösung der Polymedikations-Problematik einiges beitragen. Das machte Apothekerin Beate Heite bei der Fachtagung «Polymedikation und Patientensicherheit» des Bundeverbands Managed Care Regional NRW gestern in Münster deutlich. Die Pharmazeutin am Prosper-Hospital Recklinghausen zeigte auf, wie an einem Krankenhaus die Implementierung eines interprofessionellen Medikationsmanagements gelingen kann.

Hier geht es zum Artikel

 

Apotheke adhoc, 18.06.2014

Steffens: Apotheker haben noch Kapazitäten 
Die Apotheker können und müssen laut NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Bündnis 90/Die Grünen) mehr Verantwortung im Medikationsmanagement übernehmen. Gerade beim Thema Polymedikation sieht sie die Pharmazeuten in der Pflicht. Denn in der Arztpraxis sei für eine eingehende Beratung oft keine Zeit. Gleichzeitig kritisierte Steffens bei einer regionalen Fachtagung des Bundesverbands Managed Care in Münster, dass Apotheken noch immer mit Sonderangeboten zu Schmerzmitteln werben.

Hier geht es zum Artikel

 

Apotheke adhoc, 18.06.2014

Glaeske will Apotheker nach Hause schicken 
Der Gesundheitsökonom Professor Dr. Gerd Glaeske wünscht sich neue Modelle in der Versorgung multimorbider Patienten. Wie in Australien könnten Apotheker Hausbesuche durchführen. Dafür müsste das Honorarsystem entsprechend umgestellt werden, so Glaeske bei einer regionalen Fachtagung des Bundesverbands Managed Care (BMC) in Münster.

Hier geht es zum Artikel

 

Pharmazeutische Zeitung online, Ausgabe 28/2014

Problemlöser Klinikapotheker
Auch im stationären Bereich können Apotheker zur Lösung der Polymedikations-Problematik einiges beitragen. Das machte Apothekerin Beate Heite bei der Fachtagung »Polymedikation und Patientensicherheit« des Bundesverbands Managed Care Regional NRW in Münster deutlich.

Hier geht es zum Artikel