Mit mehr Frauen in Führung gehen: Verbände fordern flexiblere Arbeitsmodelle und bessere Aufstiegschancen für ein zeitgemäßes Gesundheitswesen

Der Runde Tisch „Frauen im Gesundheitswesen“ – eine Zusammenarbeit von mehreren Initiativen und Verbänden aus dem Gesundheitswesen, die sich für eine stärkere Repräsentation von Frauen in Führungspositionen engagieren – fordert anlässlich des Weltfrauentags Politik und Wirtschaft zum Handeln auf.

Mit einem konstanten Frauenanteil von mehr als 75 % ist das Gesicht der Gesundheitsversorgung weiblich. Doch das spiegelt sich in den Führungspositionen der Gesundheitswirtschaft nicht wider. Nicht einmal jede fünfte Stelle (17 %) im Topmanagement ist mit einer Frau besetzt. Organisationen wie der Bundesverband Managed Care (BMC) e.V., die Healthcare Frauen (HCF) e.V. sowie die Spitzenfrauen Gesundheit e.V. plädieren deshalb für eine Weiterentwicklung von Unternehmenskultur und Organisationsstrukturen im Gesundheitswesen. Mit einer gemeinsamen Erklärung haben sich insgesamt elf Verbände und Initiativen in Berlin, die das gesamte Gesundheitswesen repräsentieren, am Montag gegenüber Politik, Unternehmen und Organisationen positioniert.

Paritätische Besetzung auf Führungsebene und mehr familienfreundliche Angebote

Die Erklärung sieht tiefgreifende Veränderungen vor: Sämtliche Führungsebenen im Gesundheitswesen sind paritätisch zu besetzen. Dafür müssen Unternehmen und Politik Jobsharing und insbesondere Topsharing fördern. „Es mangelt noch sehr an strukturellen Voraussetzungen für weibliche Führungskräfte. ArbeitgeberInnen müssen flexiblere und verlässlichere Arbeitsbedingungen schaffen, mit familienfreundlichen Terminregeln und mehr Angeboten zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf“, sagt Cornelia Wanke, HCF-Vorstandsmitglied und Mitgründerin des Vereins Spitzenfrauen Gesundheit. „Mit der mangelnden Repräsentation von Frauen verschenkt die Branche viel Potenzial“, ergänzt Johanna Nüsken, BMC-Geschäftsführerin. „Andere Länder machen es bereits vor, wie mit gemischten Management-Teams und mehr Präsenz von Frauen in Entscheidungs- und Führungsgremien Arbeitsbedingungen und letztendlich auch die Gesundheitsversorgung als Ganzes verbessert werden können.“ Die Unterzeichnenden der Erklärung sind sicher: Wer die Weichen stellt für mehr Frauen in Entscheidungsfunktionen des Gesundheitswesens, stellt gleichzeitig die Weichen für eine nachhaltige Weiterentwicklung des Systems.

Download Pressemitteilung “Mit mehr Frauen in Führung gehen”
Size : 598.5 kB Format : PDF

Gemeinsame Erklärung zum Download
Size : 229.6 kB Format : PDF